Bild im Januar

Kleine Kiefer
Schnee obenauf und
fußhoch herum
darunter
im Schutz der Nadeln
welke Halme, ein bisschen
Heidekraut, zwei Schneckenhäuser
Sommerreste, das war
das ganze Bild

                   

Auf dem Bahnsteig

Auf dem Bahnsteig
versunken in einem See Gesichter
taucht daraus auf dein Gesicht
sehe ich dich neben mir
in deinem Sommerkleid
deine Augen und Lippen
immer noch nah
weht immer noch dein Haar

auf dem Bahnsteig
im Fahrtwind durchgehender Züge
sehe ich dich in deinem Sommerkleid
als sei es gestern
längst sammeln sich Zugvögel
auf den Feldern vor der Stadt
neben den Gleisen
auf ihrem Weg nach Süden

auf dem Bahnsteig
versunken in einem See Gesichter
taucht daraus auf dein Gesicht
dein wehendes Haar
ziehst du den Wintermantel
eng um die Schultern
schlägst den Kragen hoch
wendest den Blick

auf dem Bahnsteig
weht dein Haar
im Fahrtwind der Züge
winkst du mir zu
versinkst in einem See Gesichter
steigst in den Zug
bist längst                                                                                                                                                     auf deinem Weg nach Süden

Vergrößern

gerd-puls-

©️GerdPuls

Gerd Puls, geboren 1949 in Heeren-Werve bei Dortmund, wo er auch heute noch lebt. Schulbesuch in Unna, Studium in Dortmund, arbeitete als Werbekaufmann,
Lehrer und Schulleiter.
Gerd Puls schreibt vorwiegend Lyrik, Erzählungen, Kindergeschichten und Essays. Erste Veröffentlichung von Gedichten 1971 im Westfalenspiegel Münster, Seitdem zahlreiche Veröffentlichungen Zeitungen, Zeitschriften , Anthologien und Hörfunk. Herausgeberarbeit, zuletzt jeweils mit Heinrich Peuckmann Geschichten vom Fliegen sowie Wechselschicht, Poetische Schlagwetter, Geschichten über Arbeit. Parallel dazu regelmäßige Kunstausstellungen.

©️ http://www.simone-harre.de